Neue Behandlung des Grauen Stars

Ein neues Verfahren zur Behandlung des Grauen Stars wurde in Greven zum ersten Mal erfolgreich durchgeführt.

Greven. Ein neues Behandlungsverfahren wurde nun zum ersten Mal jetzt erfolgreich am Standort Greven zum Einsatz gebracht.

Der Praxis- und Klinikverbund der Augenärzte Gerl, Kretz & Kollegen gehört deutschlandweit zu den wenigen Zentren, die gleich zwei neuartige Verfahren zur Behandlung des Grauen Stars anbieten. Neben dem Femtosekundenlaser wird auch das computergesteuerte Micropulse Verfahren (Zepto) eingesetzt. Dieses wurde jetzt nach über 150 Behandlungen in der Augentagesklinik Rheine zum ersten Mal jetzt auch erfolgreich am Standort Greven zum Einsatz gebracht.

Das Zepto-Gerät verfügt über eine nanotechnologische Kapsulotomiespitze. Es ermöglicht die Öffnung der Linsenhülle in standardisierter Größe und mit der höchsten Stabilität für den weiteren Operationsverlauf. Das Gerät wird mit der eigens von einem der Unternehmensinhaber, Dr. med. Florian Kretz (FEBO) entwickelten Kretz-Technik optimiert.

„Vor allem in schwierigen Fällen, wie bei Vorerkrankungen am Auge oder bei engen Pupillen, lässt sich hier die Komplikationsrate weiter senken“, so Kretz, der dieses Verfahren in Europa bisher mit am häufigsten anwendet.

Welches Verfahren für den Patienten letztendlich am besten geeignet ist, hängt von dem individuellen Befund des Auges ab. „Es ist für uns eine große Errungenschaft dieses moderne Verfahren gleich an zwei Operationszentren zur Verfügung zu haben“ sagt sein Geschäftspartner Dr. med. (Univ. Bud.) Matthias Gerl „denn die Patientensicherheit steht an erster Stelle“. Der Verbund verbessere so weiter seinen selbst gesetzten hohen Standard der Patientenfürsorge, der Patientensicherheit, und der technischen Innovation, heißt es in einer Mitteilung.

Quelle: Grevener Zeitung

Terug
omhoog

Om onze website zo optimaal mogelijk aan u te kunnen presenteren en continue te kunnen verbeteren, gebruiken wij cookies. Door verder te gaan met het gebruik van onze website, gaat u akkoord met het plaatsen van deze cookies. Meer info vindt u in onze privacyverklaring.

Het coronavirus
Hoe gaat Augenklinik Ahaus hiermee om?

Onze taak als zorgverlener is het om de zorg voor onze patiënten te waarborgen, zowel nu als in de toekomst. Om verspreiding van het coronavirus te voorkomen en de infectieketen te onderbreken, hebben wij extra maatregelen genomen. Wij nemen deze taak uitermate serieus en houden hierbij rekening met alle aanbevelingen van het Robert-Koch-Institut (RKI) op het gebied van uitgebreide hygiëne ter bescherming tegen het virus. Let op! In Duitsland is het dragen van een neus-mondkapje in openbare ruimtes verplicht. Kom daarom alleen met uw eigen mondmasker binnen.

MEER INFORMATIE